„Liebe Rassisten“: Schottische Regierung startet Plakatkampagne gegen Hass und Ausgrenzung

„Dear Haters, you’re going to hate this, but we’ve had enough.“ – Mit einer klaren Botschaft setzt die schottische Regierung ein Zeichen gegen Rassismus, Homophobie, religiösen Fanatismus und Ausgrenzung.

In einer Zeit in der man sich besonders in Deutschland oftmals mehr Haltung von der Politik gegenüber Themen wie Rassismus oder Fremdenfeindlichkeit wünschen würde, zeigt ein anderes europäisches Land, wie einfach dieses Vorhaben umgesetzt werden kann. Zusammen mit der Polizei hat die schottische Regierung eine landesweite Plakatkampagne gestartet, welche sich aktiv gegen Rassismus, religiösen Fanatismus, Homophobie und die Diskriminierung von Transmenschen und Menschen mit Behinderung stellt.

Die Kampagne soll Opfer oder Beobachter von Straftaten ermutigen, sich direkt bei der Polizei oder einer verantwortlichen Hilfsorganisation zu melden. Damit die Aktion nicht zu übermoralisch und dadurch abschreckend wirkt, sind die Plakate in einem sehr persönlichen und wortgewitzten Stil verfasst.


Die Kampagne traf vielerseits auf großen Zuspruch, gänzlich kritikfrei blieb sie jedoch nicht. So wirft ein Twitter-User der schottischen Polizei Heuchelei vor, da diese die Anliegen betroffener Opfer sowieso nicht ernst nehmen würden:

 

Trotz der Kritik lässt sich nicht abstreiten, dass es sich bei der Kampagne um eine zielführende Aktion und einen Schritt in die richtige Richtung handelt. Man würde sich schlichtweg wünschen, ähnlich klare Statements auch von der inländischen Regierung präsentiert zu bekommen.