G20-Video: So macht sich Donald Trump über Merkel, Putin und Co. lustig

Am Wochenende hat sich US-Präsident Donald Trump zum ersten Mal mit den Führern der größten 20 Industrienationen der Welt getroffen. Hinterher postete er auf Facebook ein Video, das Merkel, Putin und Co. zu Statisten einer One-Man-Show degradiert.

Niemand wundert sich ernsthaft mehr über skurrile Aktionen des umstrittenen US-Präsidenten Donald Trump. Doch das Video über seine Treffen mit Staatschefs aus aller Welt unter das Motto „Make America Great Again“ zu stellen, dürfte schon als diplomatisches Debakel erster Güte gelten.
(Ton an!)

In seinem Video schüttelt Trump Angela Merkel, Putin, Erdogan und anderen Hände und nutzt sie ungefragt als Statisten für seine nationalistische Propaganda. Und das mit einem amateurhaft zusammen geschnittenen Video und einer Musik, bei der sich einem die Fußnägel zusammen rollen.

Das ist nicht nur ein peinlich-geschmackloser Faux-Pas, das Machwerk ist ein Anschlag auf die Heimat von Rock’n’Roll und Hollywood. Nordkorea hätte es nicht schlechter hin bekommen.

Kein Wunder wird inzwischen darüber gemutmaßt, ob Donald Trump an Demenz leidet und möglicherweise gar nicht mehr wirklich in der Lage ist, sein Amt auszuüben. Sein Sprachvermögen habe in den letzten Jahren drastisch nachgelassen und ist mittlerweile bei dem eines zehnjährigen Kindes angekommen.

Dieser merkwürdige Auftritt in der letzten Woche, bei der Trump konfus auf der Rollbahn eines Flughafens rumläuft, scheint den schwerwiegenden Verdacht zu bestätigen.

Sein politisches Fazit über den Besuch in Hamburg klingt dann auch direkt wie aus dem Märchenbuch für Kinder: „The G 20 Summit was a great success for the U.S. – Explained that the U.S. must fix the many bad trade deals it has made. Will get done!“

Dafür hätte man eigentlich nicht die halbe Hamburger Innenstadt abfackeln müssen.