Die 3 kuriosesten Eigentore in der Fußball-Bundesliga

Die Fußball-Bundesliga hat sich in den vergangenen Jahren zu einer der besten Fußball-Ligen auf der Welt entwickelt. Dennoch passieren auch in der Bundesliga Fehler, gerne auch mal in Form von Eigentoren. Wir haben uns auf die Suche nach den 3 kuriosesten Eigentore der letzten Jahre in der Fußball-Bundesliga gemacht.


Woche für Woche strömen Hunderttausende von Fußballfans in ganz Deutschland in die Stadien. Fußball ist hier nach wie vor der Volkssport Nr. 1 und Spieler wie Manuel Neuer, Thomas Müller oder Marco Reus sind hierzulande absolute Superstars. Aber selbst diesen Ballartisten unterlaufen hin und wieder Fehler und genau mit diesen haben wir uns etwas näher beschäftigt.

Nationalspieler Christoph Kramer
Christoph Kramer – Foto: lens73germany / Flickr  (CC BY 2.0)

Jeder Fußballfan möchte gerne Tore sehen, am besten so viele wie irgendwie möglich. Doch es kann auch vorkommen, dass der Ball (aus  Versehen) in das eigene Tor befördert wird. Eigentore sind nicht nur für die Fans ärgerlich, sondern insbesondere auch für die Spieler, welche sie verursachen. Interessant ist außerdem, dass man mittlerweile sogar Wetten auf Eigentore platzieren kann. Das kann zwar sehr attraktiv sein, allerdings sind sie aber eben auch vergleichsweise selten.

Die 3 kuriosesten Eigentore der vergangenen Jahre in der Bundesliga:

Das Weltmeister-Eigentor von Christoph Kramer

Christoph Kramer war 2014 so etwas wie der Shooting-Star im deutschen Fußball. Der zentrale Mittelfeldspieler schaffte in jenem Jahr vollkommen überraschend den Sprung zur WM 2014 nach Brasilien und durfte dort sogar im WM-Finale gegen Argentinien von Anfang an spielen. Auch wenn Kramer verletzungsbedingt vorzeitig ausgewechselt wurde, kehrte er als Weltmeister zurück zu Borussia Mönchengladbach.
Knapp vier Monate nach der WM erzielte Kramer das wohl spektakulärste Eigentor in 2014. Am 11. Spieltag gelang Kramer das einmalige Kunststück, aus rund 45 Metern in das eigene Tor zu treffen. Bitter ist vor allem, dass sein Eigentor in der 58. Minute im Spiel gegen Borussia Dortmund der einzige Treffer des Spiels blieb und somit hauptverantwortlich für die 0:1-Niederlage der Fohlen war:

Galvez schießt Bremen an die Tabellenspitze

Auf den ersten Blick ist das Eigentor von Alejandro Gálvez am 13. Spieltag in der Bundesliga-Saison 2015/16 kein wirklich kurioses Tor. Bei der 0:6-Niederlage gegen den VfL Wolfsburg lenkt der Innenverteidiger den Ball bei einem Klärungsversuch mit einer Grätsche ins eigene Tor:

Kurios ist jedoch die Tatsache, dass Gálvez Werder Bremen mit diesem Eigentor an die Tabellenspitze der ewigen Eigentorliste in der Bundesliga befördert hat. Die Grün-Weißen haben in ihrer Bundesliga-Geschichte insgesamt 54 Treffer ins falsche Tor versenkt und sind damit Spitzenreiter im deutschen Oberhaus.

Die perfekte Torvorlage von Cleber ins eigene Tor

Das dritte und zugleich letzte Tor in unserer Top 3 der kuriosesten Eigentore in der Bundesliga ist kein richtiges Eigentor. Es handelt sich vielmehr um eine Torvorlage, aus der ein Treffer entstanden ist; dennoch ist diese Szene auf seine ganz besondere Art und Weise unterhaltsam.
Im Mittelpunkt steht Ex-HSV-Abwehrspieler Cleber am 1. Spieltag in der laufenden Saison 2016/2017. Der Brasilianer „verschenkte“ mit seiner unfreiwilligen Torvorlage beim 1:1-Unentschieden gegen den FC Ingolstadt  zwei wichtige Punkte für die Hanseaten. Die Rothosen lagen im eigenem Stadion bis zur 79. Minute mit 1:0 in Front und sahen bereits wie der sichere Sieger aus, bis Cleber FCI-Stürmer Hinterseer mustergültig im eigenem Strafraum bediente. Aber seht am besten selbst:

Wenige Monate nach dieser kuriosen Szene verließ Cleber den HSV und wechselte in der Winterpause zurück in seine Heimat nach Brasilien.