Boxen: Der neue Jahrhundertkampf Floyd Mayweather vs. Conor McGregor

Im August ist es endlich soweit: Floyd Mayweather und Conor McGregor, zwei der charismatischsten und besten Kampfsportler unserer Zeit, treten in einem Mega-Event gegeneinander an. Doch wer hat die Nase vorn? Wie wird sich der Kampf abspielen?

Kaum einer glaubte ernsthaft daran, diesen Kampf noch zu erleben. Zwei der bekanntesten Athleten im Kampfsport werden am 26. August in Las Vegas gegeneinander antreten: Der Boxer Floyd Mayweather, der bisher bei 49 Kämpfen keinen einzigen verloren hat und der Mixed Martial Arts-Kämpfer Conor McGregor, der 21 Siege bei 24 Kämpfen verbuchen konnte.

Da dies ein Boxkampf ist, sind viele Boxpuristen der Meinung, dass es hier mehr um das Ereignis geht als um den Kampf. Schließlich hat Conor McGregor noch nie an einem Boxkampf teilgenommen und ist damit krasser Außenseiter. Der Präsident der MMA-Organisation UFC, Dana White, versichert jedoch, dass das der Kampf ist, den die Fans sehen wollten. Es sei das zur Zeit meist diskutierte Duell der Welt.

Am Ende geht es darum, dass sich zwei Männer gegenüberstehen, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Mayweather hatte seine Karriere bereits 2015 an den Nagel gehängt, merkte jedoch kürzlich an, dass ihn einzig und allein ein Kampf gegen McGregor aus dem Ruhestand holen könnte, ohne dabei nicht gleichzeitig eine neunstellige Summe als Bezahlung zu verlangen.

Ursprünglich sollte der Kampf im MGM Grand Casio in Las Vegas stattfinden, in welchem Mayweather unter anderem seine 12 letzten Kämpfe bestritten hatte. Aufgrund von Platzmangel wurde das Mega-Event jedoch in die T-Mobile Arena mit ca. 20.000 Plätzen verlegt. Einziges Problem: Die Arena ist an diesem Abend bereits für ein Konzert von Rapper Ice Cube verbucht – dieser bot jedoch an, sein Konzert abzusagen um den neuen „Jahrhundertkampf“ zu ermöglichen.

Hat McGregor eine Chance?

Sieht man sich beide Kämpfer im Vergleich an, wird schnell deutlich, dass Mayweather die deutlich bessere Ausgangsposition besitzt. McGregor erhielt zwar seine Boxlizenz im Jahr 2016, ist aber kein gelernter Boxer. Er kann hart zuschlagen – aber wird er überhaupt die Möglichkeit bekommen, Treffer zu landen? Bei legendären Kämpfen gegen Marcos Maidana, Oscar De La Hoya und sogar Manny Pacquiao hat Mayweather bewiesen, dass seine weltklasse Fußarbeit und seine Defensivfähigkeiten für jeden Gegner zum Problem werden. Nicht umsonst steht seine Statistik aktuell bei 49 – 0.

Mayweather wird schlichtweg versuchen, McGregor durch seine taktische Überlegenheit zu übervorteilen – McGregor muss volles Risiko gehen und dabei versuchen, irgendwie genügend harte Treffer zu landen.

Das Ereignis wird ein Mega-Event

Aus diesem Grund geben die Buchmacher Floyd Mayweather eine Quote um die 1.00 auf den Sieg, McGregor hingegen erhält eine 5.00. Wer selbst eine Wette platzieren möchte, kann von den Willkommensboni der Online-Casinos profitieren. Beispielsweise bietet Bet365 einen Bonus von bis zu 100 Euro an, bei Betway werden es sogar bis zu 1000 Euro.

Auch wenn es verschiedene Meinungen über das gibt, was im Ring stattfinden wird, gibt es keine Diskussion darüber, dass der Kampf viel Geld einbringen wird. Das Aufeinandertreffen eines Boxers mit einem MMA-Kämpfer weckt die Neugier aller Fans und erzeugt ein Medienspektakel, welches als größtes Pay-Per-View-Ereignis aller Zeiten eingeschätzt wird. Die Ticketspreise sollen dabei bis zu 90.000 US-Dollar betragen.

Es gibt also eine Frage, die bei diesem Kampf hervorsticht: Wo ziehen wir die Grenze, wenn es um Sportwettbewerbe und Unterhaltung geht? Es ist offensichtlich, dass sich Menschen Sportwettbewerbe ansehen, um unterhalten zu werden, aber wird der Wettbewerb bei diesem Kampf verlorengehen? All diese Fragen werden am 26. August 2017 in der Telekom Arena Las Vegas beantwortet werden.